Französische Reitkunst

Philippe Karl und sein Pferd High Noon.
Philippe Karl und sein Pferd High Noon.

Schule der Légèreté

Das Wort Légèreté bedeutet Leichtigkeit. Feines Reiten mit kleinsten Hilfen. Die französische Reitlehre wurde u.a. von François Robichon de la Guérinière und François Baucher geprägt.

Heutzutage gibt es unterschiedliche Schulen, die sich nach der französischen Reitkunst ausrichten. Ein wichtiger Bestandteil in der Légèreté ist die Impulsartige Hilfengebung. Es werden keine erhaltenden Hilfen wie in der konventionellen Reiterei gegeben. Wenn das Pferd den Hilfen folgt entlässt man es in die „Freiheit auf Ehrenwort“ dies ist ein komplettes Aussetzen jeder Hilfengebung. 

Mein eigenes Reiten und Unterrichten  ist über die Jahre hinweg eine Mischung aus Sitzschulung, Horsemanship und französischer Hilfengebung geworden. Für mich fühlt es sich nach einem guten Gesamtpaket an. 

 


Sitzkunst-allowing motion through awareness